CMD und das Auge

Symptomkomplex Auge bei CMD

Die CMD (Craniomandibulären Dysfunktion) ist eine hoch komplizierte Störung und ruft nicht selten Beschwerden in Körperregionen hervor, welche in keinem offensichtlichen Zusammenhang mit dem Kiefergelenk stehen. Hierbei werden in der Literatur und in der Beschreibung der CMD auch immer wieder Probleme der Augen als mögliche Symptome genannt. Das sind nicht selten Beschwerden, die der Patient dem Behandler verschweigt, da er darin keinen Zusammenhang erkennt oder vermutet.

Einige der genannten Symptome sind:

  • Schmerzen hinter dem(n) Auge(n)
  • Doppelsehen (Diplopie)
  • Lichtempfindlichkeit
  • Augenbrennen, Augenflimmern
  • Wechselndes Sehvermögen oder Sehverschlechterung
  • Sensibilität im Orbita Bereich
  • Schielen (Strabismus)
  • usw.

Doch welche möglichen Zusammenhänge gibt es…?

Statische und dynamische Veränderungen im Kausystem, durch z.B. Hyperbalancen oder Störkontakte in der Okklusion, führen zu Veränderungen der Druckbelastungen im Cranium. Die knöcherne Augenhöhle des Kraniums, die Orbita, wird von sieben Schädelknochen gebildet. In der Orbita gibt es Foramen und Fissuren, durch welche mehrere Hirnnerven in die Augenhöhle eintreten und die Augenregion sensibel und motorisch versorgen. Durch einen Verlust oder eine Veränderung der Mobilität einzelner oder mehrerer Knochen können die Durchtrittsstellen und deren Zielgewebe irritiert werden.

Das sind nur einige Möglichkeiten, wie es zu Symptomen im Bereich des Auges kommen kann. Wir zeigen Ihnen noch mehr mögliche Ursachen, die den Bereich irritieren können.

Dieser spezielle Kurs vermittelt Ihnen ein fundamentales Wissen über die anatomischen und funktionellen Zusammenhänge und zeigt Ihnen die möglichen Entstehungsmechanismen auf.

Die Kursanten erlernen, wie sich Symptome therapeutisch sowohl anamnestisch wie auch manuell über neurodynamische Tests reproduzieren und behandeln lassen. Das betrifft die Augenmuskeln und ihre zugehörigen Nerven, die sensiblen Äste um das Auge und den Nervus opticus.
Ferner lassen sich auch die knöchern Strukturen in Ihrer Mobilität beurteilen.

Kursinhalte:

  • Funktionelle und relevante Anatomie des Auges
  • Physiologie / Pathologie des Nervensystems
  • Neurocranium / Viszerocranium
  • Behandlung Schädelknochen und Suturen
  • Motilitätstestung und Mobilitätstestung des Auges
  • Behandlung relevanter cranialer Hirnnerven
  • Behandlung Augenmuskeln
  • Sympathikus / Parasympathikus 

Empfohlen: Kenntnisse in der CMD

Referent: Christian Dekrell, PT, MT, Dozent nach dem CMD Konzept  Prof. Dr. Axel Bumann & Prof. Dr. Ulrich Lotzmann (begleitet durch die MFA Dr. Jürgen Reitz)

Kursdauer:  Samstag 9.00 bis ca. 16.00 Uhr
8 Unterrichtseinheiten je 45 Minuten

Kurstermin: 12.10.2019

Kursgebühr:  160 € / 150 € mit Schülerbonus, inkl. Skript und Kaffeepausenverpflegung

Nachweis: Zertifikat

Punkte: 8

Jetzt anmelden