NEUROGENE MOBILISATION

Jesko StreeckDas Nervensystem ist stets direkt oder indirekt am Beschwerdebild eines Patienten mitbeteiligt. In der physiotherapeutischen / manualtherapeutischen Untersuchung und Behandlung stehen die osteo-, und arthrokinematischen, sowie die artikulären Strukturen im Vordergrund, wobei dem Nervensystem oft nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Aus heutiger Sichtweise ist ein multifaktorieller Denkansatz unerlässlich.

Neuromeningiale Strukturen verlaufen vom Kopf bis zur Peripherie des menschlichen Körpers. Sie passt sich ständig Bewegungen und Haltungen an. Sie erzeugt und übermittelt sensomotorisch und sensosensibel wie auch vegetative Nervenimpulse. Diese Anpassung kann aus extraneuralen oder intraneuralen Gründen gestört sein.

Das Ziel der Weiterbildung,  auf Grundlage von David Butler beruhend, ist es dem Kursanten ein fundamentales Wissen über das Nervensystem zu vermitteln, neue Denkansätze aufzuzeigen um ihm ein weiteres diagnostisches und therapeutisches Fenster in seiner täglichen Arbeit zu öffnen. Die Mobilisierungstechniken werden passiv rhythmisch oder statisch ausgeführt mit dem Ziel den Gleitmechanismus zu optimieren, bzw. adaptiertes Collagen zu normalisieren

Kursinhalte:

  • Palpation des Nervensystems
  • Provokationstestungen des Nervensystems
  • Behandlung der oberen Extremität
  • Behandlung Wirbelsäule / Kopfbereich
  • Behandlung abdominal / Brustbereich
  • Behandlung der unteren Extremität

Referent: Jesko Streeck, Manualtherapeut

Kursdauer: Samstag 9.00 – 18.00 Uhr / Sonntag: 9.00 –  17.00 Uhr, 20 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten

Kurstermin:  25.08.18 – 26.08.18

Kursgebühr:  280 €/270 € mit Schülerbonus, inkl. Skript und Kaffeepausenverpflegung

Kursnachweis: Zertifikat

Punkte: 20

Jetzt anmelden