Allgemeine Geschäftsbedingungen

(Nur für Fort- und Weiterbildungen an der Orbtalschule Bad Orb GmbH)

AGB als PDF-Download

1. Anmeldung / Bestätigung

Ein Kursplatz gilt als bestätigt, wenn eine schriftliche Anmeldung vorliegt, die erforderlichen Voraussetzungen und Nachweise vorliegen und den Bewerbern eine schriftliche Bestätigung von der Orbtalschule zugegangen ist. Sollte eine Anmeldung nicht innerhalb von 21 Tagen beantwortet sein, haben sich die Bewerber durch Rückfrage davon Kenntnis zu verschaffen, ob für sie ein Kursplatz reserviert wurde. Bei Versäumnis dieser Obliegenheit können sie sich nicht darauf berufen, eine Reservierung oder Absage nicht erhalten zu haben.

2. Fortbildungsträger

Die Orbtalschule haftet nicht für die inhaltliche Richtigkeit und Anwendbarkeit der von den Referenten/innen vermittelten Lehrinhalte. Sollten Fortbildungskurse durch Krankheit von Referenten/innen, durch Unterbelegung, oder durch andere, nicht von der Orbtalschule zu vertretenden Gründen kurzfristig abgesagt werden müssen, entstehen den Teilnehmern nur ein Anspruch auf Rückerstattung bereits gezahlter Kursgebühren. Weitergehende Ansprüche sind auch dann ausgeschlossen, wenn den Teilnehmern bereits weitere Kosten, z.B. durch Absage von Patienten, Buchung einer Unterkunft, Anreise o.ä. entstanden sind. Änderungen des Zeitplans, des Ablaufs der Kurse und der Kursleitung behalten wir uns vor. Die Orbtalschule verpflichtet sich, ausgefallene Stunden im Zuge laufender Kurse, verursacht durch Krankheit oder Verhinderung des Dozenten, in Abstimmung mit den Teilnehmern nachzuholen. Sollte die Orbtalschule Teilnehmern bei der Beschaffung von Übernachtungsmöglichkeiten behilflich sein, haftet sie nicht für die Erbringung der Leistungen der jeweiligen Pensionen/ Hotels. Eine Haftung für die jeweils preisgünstigste Unterbringung ist ebenfalls ausgeschlossen.

3. Kündigung

Sollten Teilnehmer ihre Teilnahme an einer Fortbildungsveranstaltung absagen, so besteht – unabhängig vom Grund ihrer Absage – Anspruch auf Rückerstattung der Kursgebühr von: 100 % wenn früher als 6 Wochen vor Kursbeginn absagt (Datum des Poststempels) wird 50 % wenn bis zu 3 Wochen vor Kursbeginn absagt (Datum des Poststempels) wird. Bei späteren Absagen (unter 3 Wochen) wird die volle Kursgebühr fällig. Es besteht kein Anspruch auf Erstattung bereits gezahlter Kursgebühr. Mehrteilige Kurse (z.B. Manuelle Therapie – 10 Teile -) sind mit einer Kündigungsfrist von 6 Monaten kündbar. Absagen bedürfen der Schriftform und erhalten erst durch die schriftliche Bestätigung der Orbtalschule Gültigkeit!

4. Teilnehmer

Unterricht, der von Teilnehmern durch Krankheit oder aus anderen Gründen nicht wahrgenommen werden kann, wird nicht rückvergütet und auf der Teilnahmebestätigung vermerkt. Teilnehmer können ihre Kursplätze nicht untereinander tauschen. Die Kursplatzvergabe ist alleine Sache der Orbtalschule. Die Teilnehmer verpflichten sich, an den Kursen regelmäßig einschließlich aller Prüfungen und Klausuren teilzunehmen, unterrichtsbezogen mitzuarbeiten, sowie insbesondere Störungen während des Unterrichts zu unterlassen. Die Teilnehmer verpflichten sich weiter, zur Verfügung gestellte Geräte und Materialien sowie Unterrichtsräume pfleglich zu behandeln. Das Rauchen in den Kursräumen ist nicht gestattet. Den Anweisungen der Mitarbeiter der Orbtalschule ist Folge zu leisten. Wenn Teilnehmer gegen ihre Pflichten vorsätzlich oder grob fahrlässig nachhaltig verstoßen, können sie von der weiteren Teilnahme ganz oder teilweise ausgeschlossen werden Die Teilnehmer haben der Orbtalschule den entstandenen Schaden zu ersetzen. Die Orbtalschule hat das Recht, Teilnehmer von dem Lehrgang auszuschließen, wenn nachweisbar festzustellen ist, das das Lehrgangsziel durch Teilnehmer nicht erreicht werden kann. Foto-/Videoaufzeichnungen während des Kurses sind nicht gestattet. Die Teilnehmer erkennen die Haus- und Schulordnung an (Aushang am Schwarzen Brett).

5. Zahlungsfristen

Die Bezahlung der Kursgebühr ist bis spätestens vier Wochen vor Kursbeginn unter Angabe der Kursbezeichnung und Rechnungsnummer zu leisten. Entscheidend ist der Tag des Geldeingangs. Verspäteter Eingang kann zum Verlust des Kursplatzes führen.

6. Haftung

Die Teilnehmer besuchen die Veranstaltung auf eigene Gefahr. Gegen alle Unfälle während der Unterrichtszeit und auf direktem Wege von und zur Unterrichtsstätte sind die Teilnehmer im Rahmen der gesetzlichen Unfallversicherung der Orbtalschule versichert, soweit die gesetzliche Unfallversicherung zuständig ist. Darüber hinaus übernimmt die Orbtalschule keine Haftung für Unfälle und/oder Beschädigungen oder Verlust von Sachen der Teilnehmer, es sei denn, dass die Orbtalschule bzw. ihre Vertragspartner vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt haben. Die Teilnehmer halten sich in den Veranstaltungsräumen auf eigene Gefahr auf. Bei Anwendungsdemonstrationen und Übungen, die Teilnehmer an Patienten oder anderen Kursteilnehmern vornehmen, handeln die Kursteilnehmer auf eigene Gefahr und Risiko. Schadenersatzansprüche – gleich aus welchem Rechtsgrund – gegen die Dozenten und die Orbtalschule sind, sofern nicht zurechenbare grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorliegt, ausgeschlossen. Fügen Kursteilnehmer Dritten während der Übungen und Demonstrationen Schaden zu, bleiben ihre Haftungen unberührt.

7. Fortbildungspunkte/Fortbildungspflicht

Für Therapeuten besteht ab 01.01.07 eine gesetzlich vorgeschriebene Fortbildungspflicht, die sich auf von den Kassen zugelassene Praxisinhaber bzw. fachliche Leiter bezieht. Umfang: 60 Punkte in 4 Jahren, ein Punkt entspricht einer Unterrichtsstunde. Fortbildungspunkte werden vergeben für Seminare, die Methoden vermitteln, die die Qualität der Behandlung fördern, bezogen auf die Heilmittelrichtlinien. Zurzeit besteht eine deutliche Unschärfe bei der Beurteilung, für welche Inhalte Fortbildungspunkte vom Veranstalter vergeben werden können und für welche nicht. Solange keine eindeutige Positiv-/Negativliste vom Gesetzgeber herausgegeben ist, übernimmt der Fortbildungsträger keine Gewährleistung für ausgeschriebene Fortbildungspunkte.

8. Nebenabreden bedürfen zu ihrer Wirksamkeit immer der Schriftform.

9. Datenschutz

Alle Kundendaten werden ausschließlich zur Kursanmeldung verwendet. Die Verarbeitung und Speicherung der Daten erfolgt nach Maßgabe des geltenden Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und des Teledienstdatenschutzgesetzes (TDDSG). Der Kunde hat jederzeit das Recht auf kostenlose Auskunft, Berichtigung und Löschung seiner gespeicherten Daten. Das Verlangen kann per E—Mail, Fax oder Brief erfolgen.

10. Sonstiges

Sollten eine oder mehrere Regelungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, so zieht dies nicht die Unwirksamkeit der gesamten Allgemeinen Geschäftsbedingungen nach sich. Die unwirksame Regelung wird durch die einschlägige gesetzliche Regelung ersetzt.